HOW TO BELONG, WITHOUT COMPROMISING ON WHO YOU ARE

Do you feel you belong to the country you are living in? Do you belong to the company you work? Do you belong to your broader family?

Can you fully identify with your environment and the people you are around?

This article is about belonging, about the different kinds of belonging, and how we can create and facilitate belonging without compromising on who we are.

What ist Belonging about?

How does belonging or not-belonging show up, and what does it create in our life.

Let’s begin with a very simple definition of belonging. Belonging is when you feel the emotion of being aligned with another people, culture, habits, behavior. It can be a thought or a feeling you have when you think about a community, a person, country or place.

When I was young and we as a family relocated to Germany, I in a way didn’t belong to the country. Although on paper and in my mind I felt German, however I couldn’t create a true feeling of belonging.

School-system, peers, even family members, language – everything seemed so different from what I have learned so far in my life living between cultures.
My new classmates have never left their village, and they had known their friends since kindergarten or even longer. They spoke Bavarian, which was impressive but also strange back then.
Everything seemed foreign and I felt uncomfortable. The country I was raised has gone. The country I was living in, I didn’t belong.

Humans want connection. It’s in our DNA. We are a tribal species, and want to be included with others. You can see it in everything we do from when we are very young until where you are right now. We are seeking connection and what we believe connection will give us.

We are anxious to be rejected. And at the same time, this fear has a huge impact on our actions, our self-esteem, and our relationship with ourselves and others.

How did I deal with this fear as an insecure teenager?

I started from scratch back then.
I learned how to deal with the new school-system, I imitated the dialect with my sister (that was fun), adopted the family culture (hard work!) and social culture, and I studied hard to match the academic level of my family background.

That in and of itself is alright. We all are constantly learning and are moving on. Interestingly, though, I felt that at the same time I had to/should forget my past life. It was too strange, and I didn’t want to attract attention.

So I pretended to be like everyone else. I tried to fit in as good as I could while ignoring my full identity.

How many times have you been quiet just to avoid attracting attention? How many times have you not told your stories because they are just different?

When you are ignoring your identity, something is missing – especially energy and self-confidence. We suppress ourselves and at the same time we expect to be as successful as others. This costs a lot of effort and is also not particularly efficient.
It’s like a fish on land trying to learn how to walk, and as a result forgets how to swim.

Let’s take a closer look at what happens when we want to be like others.

External belonging is not a solution!

The feeling of belonging is tricky. The thought model goes something like this:
„If I am like others, I will feel safe and connected.“

So, on a daily basis, you will chase after your own or external expectations influenced by social media or your environment.
But honestly, the day when you will meet all the requirements will never come. There will always be something that makes you different – fortunately!
So if you compare yourself to others, only to find out that you are different and then recognize this is a problem, then this comparison will be your personal obstacle to feel connected.

Because you have uncritically internalized the „If…, then….“ programming.

How often do you think (perhaps subconsciously) „I’ll fit in, if I…!“

„I will belong when I have this car, when I have this career, when I get my PhD, when I speak this language fluently, when I have children, when I own a house…“

This will not work!
If you strive for your goals just for the sake of belonging, you won’t feel more connected even after you’ve achieved your goal.
Maybe it will feel good for a while. But your brain will soon show you something new that you absolutely need in order to belong.
You have been rehearsing this thought pattern so often, that you will continue automatically.

You’re in the „I don’t belong“ loop.

Changing this program requires new, more constructive thoughts. And I don’t mean positive affirmations, because they don’t work either, as you may have already noticed.

What you can practice instead, however, is just letting yourself be who you are. Which is accepting all of your identities as they have developed over the years.

How does belonging show up in your life?

Think about yourself. How often do you think: „ I will belong once I…!
I will belong once I have this car, once I have this career, once I have my PhD, once I speak this language fluently, once I have kids, once I own a house….

Let me tell you, these thoughts will not work.
If your goal is only for the reason of belonging, this will not make you feel more connected once you have archived it.
Maybe you’ll have a good feeling for a little while, but your brain will show you pretty soon all the other things you still need in order to belong. This is the pattern you have practiced thinking all the time.

If you do not practice belonging right now as you are, you will not be able to create that feeling once you got what you have wanted so much.

Belonging also means that all of your attitudes a whole belong together, not just parts. Working with belonging begins with allowing your individual identities. This is yours to own!

You can make the decision, “I will show up with all my identities”. This decision comes from within and is not controlled by external conditions. Only you can actively control this by your thoughts.

You don’t have to wait for anything, you can start right away.
If you can’t create that accepting thoughts now, then you also won’t be able to create that feeling once you’ve got what you felt you needed to belong.

So, belonging is not about 100% fitting in. How could it, if you needed to permanently denying your own identity.
However, we usually assume that we have to be 100% equal in order to be accepted.

In statistics, we make exactly such statements. For example, we conclude that if someone has an academic family background, he or she has a higher chance of studying at the university.

So if we follow a statistic given and reach out in order to get 100% alike, we either are going to be like everyone, or limit ourselves and hide because we don’t match.

We do so to never feel rejected by others and ourselves. Very often we do that unconsciously, our brain always wants to protect us from unpleasant thoughts.

Statistics are interesting to see the outcome of a larger population, but they don’t work for individuals. Your identity is far more complex than any statistic or any group could ever be.

What is the price of not standing out?

If everything is flat and smooth, everyone is uniform, then change, innovation and development is hardly possible.
Inventions weren’t made because the same thing was repeated over and over again.
So it’s not possible to be 100% alike and make a change at the same time.

And if you only ever reveal the parts of identity that are expected, you are losing all your power.
You give away all your strength, your individual gifts and talents, with which you could make a difference. You would waste your potential.

In principle, it is an unrealistic fantasy that there is this one equal identity that we could fit into. And yet that’s what we tell ourselves.

Life is too complex to create this one truth. There would be nothing to explore, there could be no innovation and development, and diversity would be excluded. You have been shaped by many people, you carry many cultures within you, individual talents and gifts you were given to you, your appearance, your voice… go and make a difference in this world!

Even if it sometimes feels foreign, better use than ignore your diversity. It is up to you to recognize and appreciate your diversity. You decide how and what you think about yourself and what you want to make it mean. Nobody ever can take that from you, but nobody can do it for you either.

How do you create “not-belonging”?

A common thought that leads to not-belonging is,
„I am different and that’s why I’m alone.“
We believe that being different means that other people don’t understand, accept, or love us, which creates a sense of not-belonging.
The fear of standing out and being rejected is what hurts us so much. Very often, this association of rejection is not true at all.
Rather, we confuse our identity and diversity, the realization that we are different from others, with rejection. But we just fabricated that denial in our own brains as if it was a non-negotiable fact.

If we don’t find actual rejection from a particular person or situation, then we tend to generalize. Then it’s the whole world, the community, the family as such that doesn’t fit.
This is nothing unusual, but important to recognize and question critically.

Our brain is programmed to protect us. So it tells us that we are in great danger if we are not part of the tribe. Indeed, in more primitive times, it was quite dangerous to be left alone. Nobody could survive alone.
Even today, we are social creatures and need each other. That is not in question here, even if the chances of surviving alone are much greater today.
What I mean is that our inner voice is trying to tell us something is dangerous when it really it isn’t. The fact that we have a different cultural background, different talents, knowledge, education, language, religion… means that we have our own individual identity – that’s the factual view.

But then what we make it mean is that we are rejected, condemned, excluded or whatever. So we anticipate this option. But it is up to us to decide how we want to see our identity.
So, not-belonging does not mean that you are different and therefore unable to adapt. It just shows that you can’t show up in a community with your full identity and represent it completely independently.
Not-belonging is primarily a rejection of ourselves or of qualities that we believe are not appropriate. First and foremost, we create this feeling on our own.

If we create “not-belonging” by how we think about ourselves, then belonging is also created by our thoughts.

How to belong

Belonging means it’s okay to be or feel different sometimes. Even if someone doesn’t like you, you belong because you like yourself, and you are connected to all your identities.

Think about it, if you allowed your self to show up with all your identities, how might that feel and what would you do and create for your life and others.
How would that look like?

What if you could enter a room full of people or your workplace with all your identities? What if you didn’t have to deny any of your identities? Whether you do this is entirely your decision, regardless of what others say or think.

Don’t wait – Start today!

Us being who we are and being willing to go into this whole new space with new people or even known people like family for example, who do not agree with us or never have agreed with us, who work and think differently than we do, and we still bring our message and be curious about their message is something that creates an even deeper connection and belonging for ourselves and others.
This is when we are self-determined and get the chance to influence others by not giving up your diverse personality, but using it and throwing it into the community pool to create something even greater in it.

The desire to belong and to make a difference at the same time can be in tension with one another.

Our feelings of connectedness always come only from our own attitude. It’s not the weird friends, the crazy family, the foreign culture that separates us from each other, but our own attitude towards friends, family and the foreign culture.

Our feelings of connection only ever come from our thoughts.

If you feel alone, isolated or foreign in a country or society, and you seek for belonging, you don’t need to wait until the world will change.

Get your free 20-minute orientation call. This for itself will help you to do the first step towards belonging.

Love
Maritta

DAZUGEHÖREN – OHNE SICH DABEI ZU VERBIEGEN

Fühlen Sie sich dem Land zugehörig, in dem Sie leben, innerhalb der Firma, in der Sie arbeiten, innerhalb Ihres Familienclans?

Können Sie sich mit Ihrem Umfeld und den Menschen, die Sie umgeben voll identifizieren?

In diesem Artikel geht es um dieses besondere Gefühl der Zugehörigkeit, das sich leichter fühlen als beschreiben lässt. Wie schaffen wir es, uns in eine fremde oder neue Gesellschaft zu integrieren, ohne uns selbst dabei zu verbiegen?

Woran erkennen wir Zugehörigkeit oder Nicht-Zugehörigkeit, wie zeigt sie sich und welche Bedeutung messen wir ihr bei?

Was ist Zugehörigkeit?

Beginnen wir mit einer sehr einfachen Definition von Zugehörigkeit.
Zugehörigkeit erleben wir, wenn wir das Gefühl haben, mit anderen Menschen, einer Kultur, Gewohnheiten oder Verhaltensweisen verbunden zu sein und wir uns sozial akzeptiert fühlen. Ob wir dazugehören, erkennen wir an unseren Gedanken oder an einem mit Zugehörigkeit verbundenen Gefühl gegenüber einer Gemeinschaft, Person, einem Land oder einem Ort.

Als ich in jungen Jahren mit meiner Familie aus dem Ausland nach Deutschland zurück kehrte, war von Zugehörigkeit keine Spur. Ich war auf dem Papier zwar Deutsche, es fühlte sich aber nicht so an.
Das Land, in dem ich aufgewachsen war, war nicht mehr präsent, und in dem Land, in dem ich nun lebte, fühlte ich mich fremd.

Schulsystem, Mitschüler, sogar Familienmitglieder, Sprache – alles schien sich so sehr von dem zu unterscheiden, was ich bisher in meinem Leben zwischen den Kulturen verschiedener Länder gelernt hatte.

Meine neuen Klassenkameraden kannten sich bereits seit dem Kindergarten oder sogar noch länger und waren seit ihrer Geburt ortsansässig. Allein dieser Gedanke distanzierte mich von ihnen. Sie sprachen bayerisch, das war beeindruckend aber auch fremd.
Wir sind soziale Wesen und wollen mit anderen verbunden sein. Das liegt in unserer Natur.

Das lässt sich in allem erkennen, was wir von klein auf tun. Wir sind auf der Suche nach Akzeptanz und nach dem, was wir glauben, dass uns diese Akzeptanz geben wird. Die Anerkennung in der Gruppe spielt für unsere gefühlte Sicherheit eine große Rolle.

Es macht uns Angst, ausgeschlossen zu sein. Diese Angst manipuliert aber gleichzeitig auch unser Handeln, das eigene Selbstverständnis und die Beziehung zu uns selbst.

Wie bin ich als unsicherer Teenager mit dieser Angst umgegangen?

Ich habe damals von ganz vorne angefangen.
Ich lernte, mit dem für mich neuen Schulsystem umzugehen, den Dialekt zu verstehen, die Familien- und sozialen Kultur anzunehmen, ich studierte fleißig, um dem Bildungsniveau meiner Familie zu entsprechen.…

Das ist für sich alles in Ordnung. Wir alle lernen ständig dazu. Interessanterweise aber, war ich der Meinung, dass ich gleichzeitig mein früheres Leben vergessen müsste/sollte. War es doch zu fremd für meine Umgebung, und auffallen wollte ich keinesfalls!

Also tat ich so, als wäre ich wie alle anderen. So gut ich konnte, passte ich mich an und ignorierte damit gleichzeitig meine volle Identität. Ich vermied es, über mein früheres Leben zu sprechen, zu auffällig, zu ungewöhnlich.

Wie oft waren Sie schon still, um bloß nicht unangenehm aufzufallen? Wie oft haben Sie Ihre Geschichten nicht erzählt, weil diese einfach anders sind?

Wenn Teil-Identitäten unterdrückt werden, fehlt etwas – vor allem Energie und Selbstbewusstsein. Wir unterdrücken etwas in uns und wollen aber gleichzeitig maximal erfolgreich sein. Das kostet uns erhebliche Anstrengung und ist auch nicht besonders effizient.
Ich würde es so beschreiben: Es kommt einem Fisch auf Land gleich, der besser laufen lernen möchte als ein Hase und dabei verlernt zu schwimmen.

Sehen wir uns noch genauer an, was passiert, wenn wir so sein wollen wie andere.

Äußere Zugehörigkeit hilft nicht!

Das Gefühl von Zugehörigkeit ist tricky, denn wir verbinden diese meist mit Äußerlichkeiten. Das Gedankenmodell lautet ungefähr so:

„Wenn ich so bin wie andere, werde ich mich sicher und verbunden fühlen.“

Also jagen Sie täglich Äußerlichkeiten nach, die Ihnen vorgelebt werden oder Sie in der glatten Social Media Welt verfolgen.

Doch mal ehrlich, der Tag, an dem Sie alle Vorgaben erfüllen werden wird niemals kommen. Es wird immer etwas geben, das Sie unterscheidet – zum Glück!

Wenn Sie sich also mit anderen vergleichen, um dann festzustellen, dass Sie doch anders ticken, und dann darin ein Problem für sich erkennen, dann wird genau dieser Vergleich Ihre persönliche Hürde sein, sich verbunden zu fühlen. Denn Sie haben das WENN, DANN-Modell unkritisch verinnerlicht.

Wie oft denken Sie (vielleicht auch unterbewusst): „Ich werde dazugehören, wenn ich…!“
„Ich werde dazugehören, wenn ich dieses Auto habe, wenn ich diese Karriere habe, wenn ich meinen Doktortitel habe, wenn ich diese Sprache fließend spreche, wenn ich Kinder habe, wenn ich ein Haus besitze….“

Warum funktionieren diese Gedankengänge in Bezug auf Akzeptanz und Zugehörigkeit nicht?
Wenn Sie Ihre Ziele nur aus Gründen der Zugehörigkeit anstreben, werden Sie sich selbst dann nicht verbundener fühlen, wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben.

Mag sein, dass sich eine Zeit lang ein gutes Gefühl einstellt. Doch Ihr Gehirn wird Ihnen schon bald etwas neues aufzeigen, das Sie noch unbedingt benötigen, um dazuzugehören. Denn dieses Gedankenmodell haben Sie die ganze Zeit über einstudiert – „wenn, dann.…“ Daran hat sich nichts geändert und so sind Sie in der „ich gehöre nicht dazu“-Schleife.

Um dieses Programm zu ändern, braucht es neue, konstruktiver Gedanken. Und ich meine damit nicht positive Affirmationen, die funktionieren nämlich auch nicht, wie Sie vielleicht schon festgestellt haben.

Was Sie aber üben können ist, sich einfach so zu lassen wie sie sind, d.h. all Ihre Identitäten so anzunehmen, wie sie sich über die Jahre ausgebildet haben.

Dazugehören bedeutet eben auch, dass alle Eigenschaften von Ihnen dazugehören, nicht nur Teile. Die Arbeit mit Zugehörigkeit fängt damit an, die eigenen einzelnen Identitäten zuzulassen, die zu Ihnen gehören. Wenn Sie dazugehören wollen, dann ist das eine Haltung, die Sie einnehmen. Diese Haltung „alles von mir gehört dazu“ erzeugen Sie mit Ihren eigenen Gedanken. Diese Haltung kommt von innen und wird nicht von äußeren Bedingungen gesteuert. Nur Sie selbst können über Ihre persönlichen Gedanken diese Haltung aktiv steuern.

Sie müssen auf nichts warten, sondern können gleich damit anfangen. Denn wenn Sie diese Haltung nicht jetzt schon einnehmen können, dann wird Ihnen das auch nicht gelingen, dieses Gefühl zu erzeugen, sobald Sie das bekommen haben, was Sie meinten zur Zugehörigkeit zu brauchen.

Bei Zugehörigkeit geht es also genau nicht darum, sich zu 100% anzupassen. Wie sollte das auch funktionieren, wenn Sie Ihre eigenen Identität permanent ablehnen.

Üblicherweise gehen wir allerdings davon aus, dass wir für Akzeptanz 100% gleich sein müssen.

In Statistiken machen wir genau solche Aussagen. Wir folgern zum Beispiel, wenn jemand einen akademischen Familienhintergrund hat, hat er oder sie eine höhere Chance zu studieren. Kann ich diesen nachweisen gehöre ich dazu, wenn nicht bin ich draußen.

Jetzt können wir entweder einem Ideal nachrennen, oder uns von vornherein verstecken, weil wir nicht entsprechen, und weil wir der Statistik glauben. Und damit eben wir alles aus der Hand.

Statistiken sind interessant, um das Ergebnis einer größeren Population zu sehen, aber sie funktionieren nicht für Einzelpersonen.

Ihre Identität ist viel komplexer, als es eine Statistik oder eine Gruppe/Person je sein könnte.

Welchen Preis zahlen wir dafür, um nicht aufzufallen?

Wenn alles eben und glatt ist, alle gleichförmig sind, dann ist Veränderung, Innovation und Entwicklung kaum möglich. Erfindungen sind nicht entstanden, weil immer das gleiche wiederholt wurde.
Es ist also nicht möglich, zu 100% gleich zu sein und gleichzeitig etwas zu verändern. Der Preis wäre demnach Stillstand.

Oder, wenn Sie immer nur den Teil von sich preisgeben, der gerade passt, dann leben Sie auf Sparflamme. Sie verschenken so Ihre ganze Kraft, Ihre individuellen Gaben und Talente, mit denen Sie in der Summe etwas ausrichten könnten. Der Preis ist vergeudetes Potential.

Im Prinzip ist es ein unrealistisches Hirngespinst, dass es diese eine gleiche Identität gibt, in die wir hineinpassen könnten/sollten. Und doch ist es das, was wir uns einreden. Das Leben ist zu komplex, um diese eine Wahrheit zu schaffen. Es gäbe nichts zu erforschen, es könnte keine Innovation und Entwicklung geben, und Vielfalt wäre ausgeschlossen.

In Ihrem Leben haben Sie viele verschiedene Menschen geprägt, viele Kulturen tragen Sie in sich, individuelle Talente und Gaben wurden Ihnen mitgegeben, ein eigenes Aussehen, Ihre Stimme,….machen Sie damit den Unterschied in dieser Welt!

Nutzen Sie lieber diese eigenen Vielfalt, als sie zu ignorieren, selbst wenn sich das manchmal fremd anfühlt. Es ist an Ihnen, ihre Vielfalt zu erkennen und diese zu schätzen. Wie und was Sie über sich selbst denken und was Sie daraus machen, entscheiden Sie. Das kann Ihnen niemand nehmen, aber auch niemand abnehmen.

Wie entsteht „Nicht-Zugehörigkeit“?

Ein häufiger Gedanke, der zu Nicht-Zugehörigkeit führt, ist: „Ich bin
anders und deshalb bin ich allein.“
Wir glauben, dass unsere Andersartigkeit dazu führt, dass andere Menschen uns nicht verstehen, akzeptieren oder lieben, was infolge das Gefühl der Nichtzugehörigkeit hervorruft.

Die Angst, herauszustechen und abgelehnt zu werden, ist was uns dabei so schmerzt.
Sehr oft ist diese Assoziation von Ablehnung gar nicht wahr. Es ist eher so, dass wir unsere Identität und Vielfalt, die Erkenntnis, dass wir uns von anderen unterscheiden, mit Ablehnung verwechseln. Doch haben wir diese Ablehnung nur in unserem eigenen Gehirn fabriziert, als ob sie eine nicht verhandelbare Tatsache wäre.

Wenn wir keine tatsächliche Ablehnung durch eine bestimmte Person oder Situation finden, dann verallgemeinern wir gerne die Ursache. Es ist dann die ganze Welt, die Gemeinschaft, die Familie als solche, die nicht passt.

Das ist nichts ungewöhnliches, allerdings wichtig zu erkennen und zu hinterfragen. Unser Gehirn ist so programmiert, dass es uns beschützen will. Also sagt es uns, dass wir in großer Gefahr sind, wenn wir nicht Teil des Stammes sind, d.h. uns unterscheiden.
In primitiveren Zeiten war es ja auch tatsächlich ziemlich gefährlich, allein zu bleiben. Alleine konnte niemand überleben.

Auch heute noch sind wir soziale Lebewesen und brauchen uns gegenseitig. Das steht hier nicht in Frage, wenn auch die Möglichkeiten, heute alleine zu überleben, wesentlich größer sind.
Was ich meine ist, dass unsere innere Stimme uns sagen will, dass etwas gefährlich ist, obwohl es das eigentlich nicht ist.

Die Tatsache, dass wir einen anderen kulturellen Hintergrund, andere Talente, Kenntnisse, Bildung, Sprache, Religion …. haben, bedeutet, dass wir unsere eigene individuelle Identität haben – das ist die sachliche Betrachtung.

Was wir aber dann daraus machen ist, dass wir abgelehnt, verurteilt, ausgeschlossen oder sonst etwas werden. Wir nehmen diese Möglichkeit also schon vorweg. Es liegt aber an uns, zu entscheiden, wie wir unsere Identität sehen wollen.

Nicht dazuzugehören bedeutet also nicht, dass man anders ist und damit nicht in der Lage ist, sich anzupassen. Es zeigt nur, dass man es nicht schafft, mit seiner vollen Identität in einer Gemeinschaft aufzutauchen und diese ganz unabhängig zu vertreten.

Nicht dazuzugehören ist in erster Linie eine Ablehnung unserer selbst oder von Eigenschaften, von denen wir glauben, dass sie nicht angemessen sind. Wir erzeugen dieses Gefühl in erster Linie selbst.

Wenn wir die „Nicht-Zugehörigkeit“ durch unsere Gedanken entstehen lassen, also damit, wie wir über uns selbst denken, dann wird Zugehörigkeit auch durch unsere Gedanken geschaffen.

Wie entsteht Zugehörigkeit?

Zugehörigkeit bedeutet, dass es in Ordnung ist, manchmal anders zu sein oder sich anders zu fühlen. Selbst wenn Sie jemand nicht mag, gehören Sie dazu, weil Sie sich selbst mögen und mit allen Identitäten Ihres Selbst verbunden sind.

Nehmen Sie mal an, Sie würden sich selbst voll anerkennen, fänden sich toll so wie Sie sind. Wie würden Sie dann auftreten? Wie würde das aussehen?

Wie wäre es, wenn Sie einen Raum voller Menschen oder Ihren Arbeitsplatz mit all Ihren Identitäten betreten könnten? Wie wäre es, wenn Sie keine Ihrer Identitäten verleugnen müssten? Ob Sie das tun, ist ganz alleine Ihre Entscheidung, ganz unabhängig davon, was andere sagen oder denken.

Zugehörigkeit fängt heute an.

Wenn wir also 100% WIR sind, und bereit sind, uns in einen fremden Ort zu begeben, uns mit neuen Menschen oder auch bekannten uns fremden Menschen zu befassen, die nicht mit uns übereinstimmen, die anders arbeiten und denken als wir, und wir trotzdem unsere Botschaft einbringen und neugierig auf deren Botschaft einlassen, dann entsteht eine sehr tiefe Verbindung und Zugehörigkeit zu uns selbst und anderen.

Erst in diesem Moment sind Sie selbstbestimmt und haben die Chance, auf andere einzuwirken, indem Sie Ihre vielfältige Persönlichkeit nicht aufgeben, sondern nutzen und in den Pool der Gemeinschaft werfen, um noch etwas großartigeres darin entstehen zu lassen.

Der Wunsch, dazuzugehören und gleichzeitig etwas zu bewirken, darf in Spannung zueinander stehen.

Unsere Gefühle der Verbundenheit kommen immer nur aus unserer eigenen Haltung.

Es sind nicht die komischen Freunde, die verrückte Familie, die fremde Kultur, die uns voneinander trennen, sondern wie wir diese erlgeben. Das lässt sich kreativ und individuell gestalten.

Nutzen Sie ein kostenfreies 20-Minuten Gespräch mit mir, es wird Ihnen für Ihre  Orientierung und Zugehörigkeit helfen.

Lieben Gruß
Maritta

German